Was ist HHC und woher kommt es ?





Ursprung von Hexahydrocannabinol

HHC wurde erstmals in den 1940ern vom amerikanischen Chemiker Roger Adams synthetisiert. Von 1926 bis 1954 war Adams der Abteilungsleiter für Chemie an der University of Illinois und arbeitete zu jener Zeit als entscheidender Cannabisforscher. Genau genommen wurde Adams eine Lizenz zur weiteren Untersuchung von Cannabis erteilt, selbst nachdem es unter dem US Marihuana Tax Act von 1937 bundesweit kriminalisiert wurde.
Es wird geschätzt, dass Adams zusammen mit den von ihm unterrichteten 250+ Doktoranden in dieser Zeit über 20 verschiedene Experimente zu Cannabis an der University of Illinois durchführte. Durch diese Experimente isolierten und/oder synthetisierten Adams und seine Studenten viele Cannabisverbindungen, darunter CBD, THC und HHC, und dokumentierten die einzigartige Beziehung zwischen diesen und anderen Bestandteilen in der Pflanze. Außerdem wird Adams die Adams-Skala für das Messen der Potenz von Cannabis sowie die Entdeckung des Adams-Katalysators (oder Platin(IV)-oxid) zugeschrieben, der als Katalysator in der Hydrogenierung eingesetzt wird.


Was ist Hexahydrocannabinol (HHC)?


HHC ist ein Cannabinoid, das in der Cannabis-Community gerade für viel Wirbel sorgt. Wie bei Δ-8-THC rührt der meiste Hype um HHC von seiner Ähnlichkeit mit Δ-9-THC her. Aber im Gegensatz zu "herkömmlichem" THC hat HHC eine kompliziertere Rechtslage. Auch wenn es viele Ähnlichkeiten mit seinem natürlichen Gegenstück aufweist, ist Hexahydrocannabinol eine völlig andere Verbindung mit einer einzigartigen Molekularstruktur und Wirkung.
Viele Quellen haben Hexahydrocannabinol als "halbsynthetisches Cannabinoid" bezeichnet. Dies ist darauf zurückzuführen, dass HHC in der Cannabispflanze zwar in Spurenmengen vorkommt, aber häufig synthetisch aus THC abgeleitet wird. Genau genommen wurde HHC erstmals im Labor und nicht in Cannabis entdeckt.


Wirkung des HHC-Cannabinoids

Nutzer beschreiben die Wirkung von HHC so ähnlich wie die von THC, nur weniger intensiv. Manche beschreiben sie als zerebral und "berauschend", während andere sie als erhebend, leicht euphorisierend, klar und energetisch bezeichnen. Verglichen mit Δ-8-THC scheint HHC eine eher energiespendende Wirkung zu haben.
In einer Forschungsarbeit aus dem Jahr 1977 wird ebenfalls behauptet, dass HHC einige Gemeinsamkeiten mit Schmerzmitteln wie Morphin aufweist (Bloom et al.), doch weitere Forschung, die diese Ergebnisse näher ausführt, muss noch durchgeführt werden.
Vergiss nicht, dass die Wirkung von HHC wie bei anderen Cannabinoiden subjektiv ist und je nach Körperchemie, Toleranz gegenüber Cannabinoiden, Set und Setting sowie der Qualität und Quantität des genutzten HHC-Produkts variieren kann.

Ist HHC legal?

Genau wie andere THC-Varianten wie etwa Δ-8 und Δ-10 wird HHC häufig als legale Möglichkeit des High-Werdens angepriesen. Doch die Legalität all dieser Cannabinoidanaloge ist sehr kompliziert und variiert von Region zu Region.
In den USA ist HHC gemäß Farm Bill von 2018 legal, das Hanf und Hanfprodukte mit minimalen THC-Werten erlaubt. Dank dieses Gesetzes kann HHC aus dem THC in Hanf gewonnen und in allen 50 US-Bundesstaaten versendet/verkauft werden. Ob HHC in Europa, dem Vereinigten Königreich und anderen Teilen der Welt legal ist, scheint jedoch weniger eindeutig zu sein.
Wie es in der Cannabiswelt häufig geschieht, müssen viele Regierungen auf der Welt einen großen Rückstand aufholen und ihre Einstellung zu HHC noch klarstellen. Jedem am Kauf von HHC-Produkten und dem Versand in sein Land Interessierten empfehlen wir, die lokalen Behörden für detaillierte Informationen darüber zu kontaktieren, ob HHC in der Region legal ist oder nicht.
13 Ansichten0 Kommentare